top of page

Physikalische Medialität und Mentale Medialität- die Unterschiede

in diesem Text geht es darum, dir aufzuzeigen, was unter physikalischer Medialität tund was unter mentaler Medialität verstanden wird. Leider höre ich oft ein Durcheinander und es scheint nicht so klar zu sein, was die Unterschiede sind. Dehalb möchte ich diese hier einmal klar darstellen.


Was ist physikalische Medialität?

Alle physikalischen Demonstrationen müssen zwei Kriterien erfüllen.

 

1.      Das Phänomen muss objektiv sein, so dass jeder Anwesende es sehen, fühlen oder hören kann. Unabhängig davon, ob die Anwesenden Hellsichtig sind oder nicht. Es muss für alle zur gleichen Zeit hörbar, fühlbar oder sichtbar sein!

2.      Das kreierte Phänomen muss als Beweis für ein Leben nach dem Tod sein. Es muss von einer geistigen Intelligenz kreiert worden sein.

 

Beispiele für Zutreffende physikalische Phänomene:

·         Der Tisch bewegt sich oder fliegt, ohne das zu tun der Sitter

·         Gegenstände können durch den Raum fliegen (sichtbar gemacht mit kleinem leuchtendem Marker auf den Gegenständen)

·         Energetisch kreierte Leuchtkugeln, die um die Sitter fliegen und sich dann wieder auflösen

·         Aportation von Gegenständen (Materialisation von Gegenständen im Raum) wie, Steine, Schmuck, Gegenstände von Verstorbenen

·         Materialisation von Füssen, Händen, diverse Körperteile

·         Stimme spricht aus dem direkt aus dem Raum oder kann sich sogar im Raum bewegen

Was ist KEINE physikalische Medialität?

·         Wenn die Stimme von dem Medium kommt (Medium spricht in Trance)

·         Wenn nur eine Person ein Licht sieht, aber die anderen nicht.

·         Wenn nur eine Person, ein Phänomen hört, sieht, oder fühlt. Dies kann eine eigene starke Wahrnehmung sein, gilt aber noch nicht als Physikalisch.

·         Wenn die Phänomene von dem Medium selber kreiert wurden. Auch wenn, das Medium dabei in Trance ist.

 

Mentale Medialität

Mentale Medialität ist wenn das Medium mit seinem Mind (Verstand) arbeitet und die geistige Welt subjektiv wahrnehmen kann. Die Wahrnehmung findet über die verschiedenen Hellsinne statt. Wie Hellsehen, hellfühlen, Hellhören, Hellrichen und Schmecken.

Beispiele:

·         Jenseitskontakte

·         Kontakte mit den Geistführern und Kraftieren

·         Eigene Verbindung mit dem geistigen Team ( Sitting in the Power)

 

 

Unterschied mentale Medialität und physikalische Medialität

Mentale Medialität findet über die eigene Wahrnehmung des Mediums über seine Hellsinne statt. Die Beweise sind nicht sichtbar, fühlbar oder Hörbar. Sie sind aber überprüfbar durch die Anwesenheit des Hinterbliebenen. Deshalb können wir auch nur Jenseitskontake beweisführend herstellen, wenn wir ein Gegenüber haben, welcher den Verstorbenen erkennt und die genannten Beweise verstehen kann.

 

Physikalische Phänomene MÜSSEN immer von allen OBJEKTIV (sprich im Außen) wahrgenommen werden können. Sie müssen immer entweder fühlbar, sichtbar oder hörbar sein. Und dies UNABHÄNGIG DAVON ob die Anwesenden über HELLSICHTIGE FÄHIGKEITEN verfügen.


Ich hoffe dir helfen diese Ausführungen weiter. Falls du weitere Fragen hast, kannst du dich jederzeit gerne an mich wenden. (info@seelenkompass.com)

26 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Vertrauen in die Zeichen der geistigen Welt

Auf meiner Reise als Medium und Spiritualist habe ich gelernt, dass es nicht nur darum geht, Beweise für ein Leben nach dem Tod zu liefern, sondern auch darum, das Vertrauen der Menschen in die Zeiche

Comments


bottom of page